2008

Rund 400 Besucher kamen am Samstag den 15.11.08 ins Tivoli, um das Finale des Hunsrücker Songkontest zu erleben - und sie wurden nicht enttäuscht. Sven Huisman aus Schillingen wurde zum Superstar gekürt, knapp gefolgt von Hannah-Marie Schmidt aus Gummersbach und Elli Saheli aus Trier. Seit der Eröffnungsveranstaltung des Songkontest "Hunsrück hat den Superstar" am 1.März in Kirchberg sind viele Lieder gesungen worden. Günter Schub, Organisator der erfolgreichen Veranstaltungsreihe, lud alle singfreudigen Hunsrücker ein, zuerst nach Kirchberg (wir berichteten), dann nach Gemünden, danach in den Blümlingshof, im Sommer nach Sargenroth zum Nunkircher Markt, zuletzt nochmals nach Gemünden, und schlussendlich zum großen Finale nach Kastellaun in die Stadthalle Tivoli. Von den sechzehn für das Finale Nominierten, erschienen dann vierzehn Finalisten, die sich auf der professionellen Bühne im Kastellauner Tivoli einen Sängerwettstreit lieferten.

Damit aus diesem Wettstreit ein Sieger hervorkommen konnte, gab es natürlich eine unabhängige Jury, bestehend aus Monika Morschhäuser-Rockenbach, Kurt Wild und dem Musikproduzenten Mark Merritt. Zudem saßen vier "verdeckte" Juroren im Publikum und per Dezibelmessung floss der Applaus des Publikums mit in die Wertung ein. Somit war man sich einer möglichst Objektiven Beurteilung sicher, auch wenn die Fans der angehenden "Superstars" sich nicht immer mit dem Urteil der Jury einverstanden zeigten.

Am Ende konnte Sven Huisman die meisten Punkte auf sich vereinen. Mit einer professionellen Leistung in stimmlicher Hinsicht, wie auch vom Auftritt auf der Bühne, die ihm sehr vertraut schien, überzeugte er die Jury und das Publikum. Mit der Auswahl seiner Songs, "Breathe easy" von Blue und als Zugabe "Somebody to love" von Queen, zeigte er mehr Geschick als manch anderer Teilnehmer. Nicht jede Stimme ist für jedes Lied gut und man sollte die Grenzen des eigenen Stimmvolumens kennen. Das Stimmvolumen der beiden nächstplatzierten Damen, Hannah-Marie Schmidt und Elli Saheli dagegen war schon beeindruckend. Mit dem schweren Titel "I will always love you" von Whitney Houston sang sich Hanah Marie Schmidt auf den zweiten Platz, knapp gefolgt von Elli Saheli, die "There you'll be" von Faith Hill aus dem Film "Pearl Harbour" sang. Auf dem vierten Platz landete Patrick Kühn aus Kastellaun mit "She's like the wind" von Patrick Swayze aus dem Film "Dirty Dancing", den seine Fans gerne weiter vorne platziert gesehen hätten.
Aber hier gilt, was für alle Wettbewerbe gilt: Dabei sein ist alles und keiner der Teilnehmer musste sich für seine Leistung Schämen - im Gegenteil, es gehört viel Mut dazu, vom Karaoke-Singen im eigenen Wohnzimmer auf eine Bühne und vor ein Publikum zu treten. Da sind Aussetzer in der Stimme schon mal drin, wenn man das Lampenfieber und den ungewohnten Umgang mit einer großen Gesangsanlage mit berücksichtigt.

Im Rahmenprogramm der Veranstaltung traten einige der Teilnehmer der letzten Jahre auf, so eröffnete Rolf Oswald den Abend mit seinem Lied "Alle Menschen brauchen Lieder", zwischendurch traten Diana Korbella, Christian Wolfs und Birgit Kaper auf. Nach der Pause gab es einen beeindruckenden Showtanz der "Wild Cats" aus Laubach. Außerdem filmte der "Offene Kanal" aus Kisselbach die Veranstaltung, die im Netz des Offenen Kanals gesendet wird. Ein Teil des Erlöses des Abends geht an die Lebenshilfe Kastellaun, die den Neubau ihres Wohnheimes mit Tagesfördergruppe zum Teil mit Spendenmitteln bestreiten muss.

Ein Blick in die Zukunft verrät, dass es im kommenden Jahr keinen Hunsrücker Songkontest geben wird, erst 2010 geht es weiter. In der Zwischenzeit soll eine CD produziert werden und verschiedene Auftritte, auch im Fernsehen, mit den "Superstars" von heute sind in der Planung.

Quelle: watwo.de